Projekt Bank für Gemeinwohl

ASP Ökosoziales Qualitätsmangement Gruppe und Prof. Helmut Eisele mit Referenten Dr. Michael Zorn

Auf Einladung des Ausbildungsschwerpunktes Ökosoziales Qualitätsmanagement referierte Herr Dr. Michael Zorn zum Thema Projekt Bank für Gemeinwohl für Schülerinnen und Schüler der vierten Jahrgänge.

„In Zeiten völlig liberalisierter Finanzmärkte brauchen wir dringend eine Umkehr hin zu einem gerechteren, menschenwürdigeren und nachhaltigeren Finanzsystem. Die Gründung einer ersten ethischen Bank in Österreich ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung.“ Ausgehend von dieser Überzeugung erläuterte Dr. Zorn seinen eigenen beruflichen Weg vom erfolgreichen Banker und Vermögensverwalter hin zum überzeugten Vertreter und Vordenker für neue Wege in der Wirtschaft und im Finanzsystem.

Mit der Gemeinwohlbank soll ein nachhaltiger Wandel des Finanzwesens – hin zu mehr Gemeinwohl-Orientierung möglich werden. Es soll ein vollkommen neues Modell einer interaktiven und partizipativen Finanz-Genossenschaft, geprägt von Fairness, Transparenz, Mitbestimmung und Kooperation entstehen.

Dr. Zorn erläuterte die einzelnen Etappen, in denen der Weg zur Vollbank geplant ist. Derzeit wird daran gearbeitet, dass das Gemeinwohl-Konto ab 2018 genutzt werden kann.

Der Vortrag gab den Schülerinnen und Schüler, die sich im BWL-Unterricht intesiv mit dem Thema Banken, Veranlagung und Wertpapiere beschäftigt haben, die Möglichkeit, diese Materie von einem anderen Blickwinkel aus zu betrachten.

Zurück News-Archiv